Staatliche Kuppelpropaganda zwischen jungen deutschen Frauen; Update: Krefeld sucht „max 25-Jährige Integratoinslotsen“

eigenes Werk
DEUTSCHLAND – In diesem Beitrag sammeln wir Berichte über organisierte Kuppelaktivitäten und Kuppelpropaganda zwischen deutschen (minderjährige) Mädchen und (bevorzugt muslimische) Ausländer durch offizielle Stellen in Deutschland:
.

2018_07_28 Die Stadt Krefeld sucht 17-25-Jährige „Integrationslotsen“

Bemerkenswert an dieser Formulierung ist, daß nicht einmal mehr der Versuch unternommen wird, diese Leute als „Flüchtlinge“ zu tarnen; es vird vielmehr ganz offen zugegeben, daß diese Leute in Deutschland neu angesiedelt werden sollen.

„Wir freuen uns sehr auf die spannende Aufgabe“, erklärt eine Abiturientin, die sich gemeldet hat, weil sie in ihrer Freizeit etwas Sinnvolles machen möchte. Das KI sucht weitere Interessierte zwischen 17 und Mitte 20, die sich ehrenamtlich engagieren möchten.

Hinter dem Integrationslotsenprojekte steckt die Idee, jugendlichen Zuwanderern, die teilweise ohne elterliche Begleitung in Krefeld leben, durch 14-tägige Treffen in der Freizeit Hilfen zum Zurechtfinden in der neuen Kultur – und letztlich in Krefeld – zu bieten.

Warum zu diesem Zweck junge naive Mädchen an Stelle von lebenserfahrenen Omas gesucht werden, wird in diesem Beitrag ganz offen angesprochen:

Der Kontakt soll auf Augenhöhe gepflegt werden, oftmals entstehen Freundschaften. Schöne Dinge wie Kinobesuche, sportliche Aktivitäten und der Besuch von Jugendtreffs werden zusammen geplant und realisiert. Kosten entstehen für die ehrenamtlich Tätigen dabei nicht, sie erhalten Aufwandsentschädigungen. Auch gibt es eine Einweisung für die Lotsen, regelmäßige Treffen und eine sozialpädagogische Begleitung. Außerdem stellt das KI sicher, dass die „Chemie“ zwischen den beiden „Tandempartnern“ stimmt. Infos gibt Sozialarbeiterin Nicole Hafner, Telefon 02151 862812.

Wir fassen zusammen: Von der SPD ermöglichte Kuppelpropaganda auf Kosten der Steuerzahler mit dem Ziel „Freundschaften zu vorwiegend jungen Mädchen zu schaffen, bei denen die Chemie stimmt“. Wir nennen so etwas „steuerfinanzierte Kuppelpropaganda“. Unserer Kenntnis nach hat Mia aus Kandel auf diesem oder einem vergleichbaren Weg auch ihren Mörder kennen gelernt.

.

2018_04_04 Nur Kuppelpropaganda oder schon eine kommunale Partnervermittlung für „Flüchtlinge“?

MERAN – Das Projekt „Intercultural Cafe“ umfasst mehrere Informationstreffen, aber auch das Kontakte-Knüpfen zwischen Personen unterschiedlicher Kulturkreise.Die Zielgruppe der Treffen sind dabei insbesondere Frauen. Kurz gesagt: Eine Partner-Vermittlung für Asylanten beziehungsweise Einwanderer.

Die erste Meldung lautete:

Die Stadtgemeinde Meran hat einen Beitrag für die Integration von Flüchtlingen und Migranten in Höhe von 57.000 Euro erhalten. Bisher wurden damit aus Sicht der STF jedoch nur unnütze Projekte gefördert. Anstatt den Flüchtlingen Weiterbildung, Sprachkurse und Unterbringung anzubieten, würden die staatlichen Beiträge für Partnervermittlung, Fotografie und Streetworker ausgegeben.

Die Gemeinde Meran hatte diesbezüglich wohl eindeutige Vorlage gegeben gehabt:

Screenshot https://media.unsertirol24.com/uploads/2018/03/Antwort-Anfrage-Kosten-für-Flüchtlinge.pdf

 

 

 

 

Da steht also nichts Anderes, als daß die Gemeinde Meran 1500€ dafür verpulvert, Frauen zu finden, die „Kontakte knüpfen“ zu den Merkelgästen:

Darauf angesprochen, was denn „Kontakte knüpfen zwischen Frauen und „Personen aus unterschiedlichen Kulturkreisen“ bedeuten soll, rudert die Gemeinde in einer weiteren Stellungnahme zurück:

Wir erinnern daran: In Kandel gab es auch ein „interkulturelles Caffee“
.

2017_11_26 Der Kinderkanal betreibt Kuppelpropaganda junger deutscher Frauen mit bärtigen Arabern

Im Beitrag des Kinderfernsehens zu jungen „Liebe“ einer 16-Jährigen deutschen Schülerin zu einem „Jungen aus Syrien“ (*der mit dem Vollbart) kommt recht schnell zur

Screenshot

Sprache, dass sie nun keine kurzen Sachen mehr anziehen dürfe. Röcke müssten mindestens knielang sein. Auch würde „ihre Liebe“ nicht akzeptieren, wenn sie andere Jungs umarme. Kurzum: Das hier ausgerechnet ein deutscher Kinderkanal völlig kritiklos falsche Toleranz vor rundweg voraufklärerischen Sichtweisen propagiert, ist erschreckend.

Im Anklang an diese Geschichte kommen nun ältere Medienberichten ans Licht. Die beiden Turteltäubchen sind offenbar nicht ganz unbekannt. In einem früheren Bericht von 2016, in dem der Syrer damals bereits 18 Jahre gewesen sein soll, heißt es, dass Malvina und ihre Mutter sehr engagiert dabei seien, Patenschaften beim AWO Kreisverband Fulda zu übernehmen (vgl. unten).

Der durch den MDR betriebene und damit durch Rundfunkbeiträge finanzierte Kindersender „kika“ sendete nun, einer billigen Soap gleich, die Dokumentation „Malvina, Diaa und die Liebe“ – in der man den Ausverkauf freiheitlicher Rechte von Frauen und Mädchen praktisch als Normalität darstellt. Hot Pants, kurze Röcke oder Kleider, Umarmungen in der Öffentlichkeit? Im Islam ebenso unzulässig wie in der Beziehung zwischen dem vollbärtigen Syrer und seiner minderjährigen Freundin. Letztere findet sich damit jedoch gerne ab – und denkt bereits über das Tragen eines Kopftuches nach.

Kika lehrt seine jungen Zuschauer, dass die Aufgabe der westlichen Freiheiten von Frauen und Mädchen ein völlig normaler Vorgang ist – und kein Grund zur Beunruhigung. Anscheinend normal ist auch die Tatsache, dass die Lebensuhr des Syrers mit dem üppigen Brusthaartoupet rückwärts läuft: War er im Dezember 2016 laut der AWO Fulda bereits 18, machte der Kinderkanal nun einen 17jährigen aus ihm.

In seiner Selbstvorstellung aus einem anderen KIKA-Video sagt der Syrer, dass er „Mohammed Diayadi“ heißt. Außerdem hat er als Vorstellungsbild die syrische Flagge gemalt, was auf eine enge Bindung zu seiner Heimat schließen lässt. Warum haute er dann ab? Vermutlich, weil er mit dem säkularen und modern eingestellten Assad nicht klarkommt. Damit ist ziemlich klar, wo er steht.

Der Originalbeitrag findet sich öffentlich zugänglich in der Mediathek des Kinderfernsehen. Da er eine Länge von rund 24 Minuten hat, habe ich mir erlaubt, einen 5-minütigen Zusammenschnitt jener Sequenzen zu erstellen, die mich hellhörig werden ließen,- viel Spaß damit.

In der KIKA-Dokumentation berichtet Malvina, dass der Moslem schon am zweiten Tag nach ihrem Kennenlernen Liebesbriefe schrieb. Da war sie unschuldige 14, er möglicherweise 25, vielleicht sogar noch älter. 18 kann in keinem Fall stimmen. Das wäre auch nichts Neues, dass erwachsene Mohammedaner bei ihrer Ankunft lügen, sie wären minderjährig, um das volle Programm der staatlichen Zuwendungsmaschinerie zu erhalten und auch mehr Bleibeschutz zu ergattern. Ist schließlich alles korankonforme Beute von den Ungläubigen.

Mittlerweile hat der tiefgläubige Erstgeborene auch seine Mission erfüllt und die ganze Moslem-Sippe nachgeholt: Mutter, Vater, zwei Brüder und zwei Schwestern. Alle drei Frauen mit Kopftuch, wie es sich für streng religiöse Moslems auch gehört. Das völlig unerfahrene, naive und gutgläubige Teenie Malvina wurde hier in eine Welt katapultiert, in der es sehr bald ein bitterböses Erwachen geben könnte, ja sogar mit hoher Wahrscheinlichkeit geben wird, denn wenn sie sich den moslemischen Gesetzen widersetzt oder gar mit dem Herrenmenschen Schluß macht, ist mit dem Schlimmsten zu rechnen. Nach Mia und Maria sollte es keine Malvina mit einem ähnlich erschütternden Schicksal geben.

Oliver Janich kommentiert diese Sendung im Kinderkanal wie folgt:

:

2016_09_09 Dating-Kurs für „Flüchtlinge“

Doch einer Stadt, der ein durch den Leiter des eigenen Jugendzentrum betreuten „Flirtkurs“ zu wenig professionell ist, kann abgeholfen werden. Es gibt für einen „Flirtkurs“ auch eine „Champagner-Version“ für welche eine Stadt zusätzliches Steuergeld in die Hand nimmt, damit pauschal und undifferenziert als „Flüchtlinge“ bezeichneten Personen dabei geholfen wird, deutsche Frauen anzusprechen:

Auf seiner Homepage hingegen verschweigt er diese Engagements durch die Migrationsindustrie jedoch offenbart lieber. Aber das Geschäft scheint gut zu laufen, immerhin kann man bei dieser Firma aus zehn Referenten wählen.

2016_12_05 Die AWO-Fulda betreibt ein als „Patenprogramm“ bezeichnetes Kuppelprogramm von „Flüchtlingen“ mit Minderjährigen

 FULDA – Die AWO in Fulda hilft Müttern dabei ihre minderjährigen Töchter an pauschal und undifferenziert als „Flüchtlinge“ bezeichnete Personen zu verkuppeln. Diese Kuppeldienste werden „Patenprogramm“ genannt und von einer Hochschule wissenschaftlich betreut.

„Es läuft allerdings viel über Sympathien ab“, gibt sie zu bedenken. So versucht die 26-Jährige Möglichkeiten zu schaffen, damit sich potentielle Paten in lockerer Runde kennenlernen. Mit der Hochschule Fulda organisiert sie daher beispielsweise die Veranstaltung „Interkulturelle Begegnungen“, die am 16. Dezember, 13. Januar und 3.Februar im Café Chaos in der Hochschule stattfindet. Dabei wird ein Film gezeigt über den sich die Besucher austauschen und anschließend gemeinsam international etwas essen können.

Bei der Patenschaft gehe es nicht um Behördengänge, sondern in erster Linie um gemeinsame Unternehmungen. „Die Paten sollen auf Augenhöhe miteinander auskommen und gemeinsame Interessen haben“, erklärt sie. Im besten Fall entstehen so Verbindungen, die Jahre überdauern. Bei der Koordination unterstützt Ilchmann. Auch über die Vermittlung hinaus hilft sie den Tandem-Partnern mit Schulungen und Weiterbildungen.

Also mit anderen Worten um „wissenschaftlich begleitetes“ Halli-Galli

Bereits seit mehr als einem Jahr haben Katja Ewering und ihre Tochter Malvina Patenschaften für Geflüchtete übernommen. „Es kommt ganz viel zurück“, erklärt die 47-Jährige freudestrahlend. Die 15-Jährige stimmt in das fröhliche Lachen ihrer Mutter ein. Gemeinsam stemmen die zwei Frauen zahlreiche ehrenamltichen Aufgaben – neben Frauenkreis und Hausaufgabenbetreuung auch zwei Patenschaften beim AWO Kreisverband Fulda.

Die Mutter verkuppelt also ihre minderjährige Tochter

Mit ihren syrischen Paten Diaa (18) und  Anas (32) unternehmen Mutter und Tochter viel. Während sich der 32-Jährige erst seit Kurzem in der Patenschaft befindet, kennt der 18-Jährige seine Patinnen seit mehr als einem Jahr. Der junge Mann ist aufgeschlossen, spricht gut deutsch und fühlt sich in seiner neuen Heimat wohl. Diaa besucht einen Deutschkurs, damit er an der Hochschule studieren  kann. „Vielleicht werde ich Ingenieur“, sagt der 18-Jährige aus Aleppo. Doch eigentlich träumt er davon, Pilot zu werden. Den Wolken zum Greifen nahe gekommen, ist er mit Malvina auf der Wasserkuppe, als sie dort gemeinsam geflogen sind. Seit Kurzem sind sie ein Paar – die beiden sind glücklich, lachen sich verliebt an.

„Seit Kurzem sind sie ein Paar – die beiden sind glücklich, lachen sich verliebt an“ bedeutet also, daß die von der Hochschule begleitete Kuppelarbeit erfolgreich war.

Aha, „Die Patenschaft hat sich verselbständigt“ darf man wohl so lesen, daß die Kuppelei der Minderjährigen mit dem pauschal und undifferenziert als „Flüchtling“ bezeichneten Syrer offenbar „mehr als erfolgreich“ war. Wer einmal die Mutter sehen will, die ihre minderjährige Tochter auf diese Weise verkuppelt, wird hier fündig. Der Beitrag aus dem Jahre 2013 zeigt beide, wie sie sich um Hündchen kümmern. Offenbar waren ihnen dann die Hündchen mit der Zeit zu langweilig! Die Mutter hatte sich im Jahre 2016 auch noch freiwillig an der Volkshochschule Fulda zum „Integrationslotsen“ ausbilden lassen:
.

2016_06_03 Die Bundesregierung finanziert Vorbereitungskurse für deutsche Frauen mit dem Ziel einer Mischlingspartnerschaft

SKYE – Einen bizarren Vorgang gibt es aus dem niedersächsischen Skye zu berichten:
 
Während kürzlich ein Gesetz verabschiedet wurde, welches Kinderhochzeiten unmöglich machen soll, werden an der Realischule von Skye mit Steuermittel finanziert deutsche minderjährige Mädchen an Mischlingspuppen an eine Mutterrolle herangeführt.
 
Wir fragen uns: Wieso üben diese minderjährigen Mädchen zu 100% an Mischlingspuppen? Was soll dieser offensichtlich germanophobe Rassissmus??? Hier der zugehörige Artikel:
 
Hier eine ergänzende Analyse dieses offensichtlich germanophoben Rassismus durch Gerhard Wisnewski:

Wenn also im Jahre 2017 dieses Projekt das vierte Mal stattfand, dann fand es im Jahre 2013 das erste Mal statt.

2012_05_01 Brunhilde Msskos, steuerfinanzierte Kupplerin?

Seit 1. Mai 2012 wird die Kursleiterin Brunhilde Maskos im Übrigen aus Steuermittel bezahlt:
Auf der anderen Seite wissen wir: Inzwischen kann ja nicht einmal vom verstrahltesten Gutmenschen geleugnet werden, daß Angela Merkels Hobby mindestens eine Million Männer im Alter von 14 bis 35 Jahre ins Land zu lassen von den Frauen dieses Landes mit erhöhten Vergewaltigungszahlen zu bezahlen ist.
 
Dies kann wohl nur so gelesen werden, als daß Brunhilde Maskos staatlich finanziert minderjährige Mädchen zu Mütter von Mischlingskindern heranfüttert.
 

Wir meinen: Das sieht ja fast wie „Lebensborn“ mit umgekehrten Vorzeichen aus und das ekelt uns an! Da diese germanophob-rassistischen Aktionen durch die Altparteien mit Steuergeldern finanziert werden und da die AfD diesen germanophoben Rassismus klar ablehnt, kann man daher die AfD wohl mit Fug und Recht als einzige nicht rassistische Partei in Deutschland bezeichnen